• Trailer-Telematik: Ein Laderaum voller Daten

    Trailer-Telematik ermöglicht die Erfassung von Daten aus dem Trailer unabhängig von der Zugmaschine, kann diese im gekoppelten Zustand jedoch klar zuordnen

    BildHamburg, 03.09.2018 (pkl).
    Ob nun Medikamente, Ersatzteile, Lebensmittel, Kleidung oder teure Elektrogeräte – der Trailer ist einer der wichtigsten Bestandteile des Transports, denn er beherbergt die Ware. Das Transportgut muss immer sicher und wohlbehalten am Ziel ankommen und der Trailer dabei jederzeit selbst voll funktionsfähig und verkehrstüchtig sein. Darüber hinaus ist zudem das Volumen des Laderaums an sich von enormem Interesse – und auch hier lassen sich vernetzt verfügbare Ladekapazität automatisiert ermitteln.

    In den Augen eines privaten Verkehrsteilnehmers ist ein Trailer zumeist nur ein großer Kasten. Wenn überhaupt, fragt man sich, was sich wohl im Innenraum befindet. Für den Flottenbetreiber hingegen ist es das rollende Kapital seines Unternehmens und der Kern eines jeden Auftrags. Wurde früher nur eingeladen, transportiert und am Zielort wieder ausgeladen, kann heute der gesamte Prozess vernetzt und für nahezu alle Beteiligten transparent dargestellt werden.

    Da geht noch was!

    Die Digitalisierung des Trailers beginnt schon vor dem Transport – genauer gesagt beim Beladen. Gerade in Zeiten des Fahrermangels und bei gleichzeitig steigendem Transportaufkommen gilt es nicht nur Leerfahrten zu vermeiden, sondern den vorhandenen Laderaum auch maximal auszunutzen. Deutlich präziser als das menschliche Auge und das räumliche Vorstellungsvermögen kann eine 3D-Kamera, wie sie z.B. bei KRONE Smart Scan eingesetzt wird, im Laderaum Erkenntnisse darüber liefern, wie viel Platz noch verfügbar ist. Sie vermisst die verladenen Güter und zeigt dem Disponenten, ob noch weitere Paletten in den Trailer passen.

    Reminder: Telematik Award 2018

    Am 22.09.2018 findet die feierliche Verleihung des Telematik Awards 2018 auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover statt. Zum Rahmenprogramm gehört eine spannende Podiumsdiskussion mit dem Nds. Wirtschaftsminister Dr. Althusmann, VDA-Geschäftsführer Dr. Scheel, Frau Janine Härtel, Expertin für Mobility & Automotive bei der IOTA Foundation und José da Silva, General Manager der ICS IT Projects GmbH. Zudem werden Live-Vorführungen zum autonomen Truck und mehr geboten.

    Sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Ticket zum TOP-Event der Telematik-Branche!

    Echtzeitdaten zur Kühlkette

    Handelt es sich um den Transport verderblicher Güter, muss eine ununterbrochene Kühlkette gewährleistet werden. Mit Temperatursensoren im Innenraum wird nicht nur sofort bei riskanten Temperaturveränderungen gewarnt, sondern auch der gesamte Transportverlauf dokumentiert – wie es teilweise sogar gesetzlich vorgeschrieben ist. Auch eine Steuerung des Kühlsystems ist bei manchen Trailer-Lösungen aus der Ferne möglich. Türsensoren zeigen zudem, wann und wie lange Kühlräume offenstanden. Denn insbesondere zu lange geöffnete oder nicht korrekt verschlossene Türen führen zu starken Temperaturschwankungen. Entsprechende Sensoren lassen sich in der Regel auch relativ problemlos nachrüsten.

    Wenn’s zu ungemütlich wird

    Doch auch wenn es nicht um temperaturgeführte Transporte geht, können Sensoren im Laderaum wichtige Informationen liefern. So gibt es Beschleunigungs- oder auch Erschütterungssensoren, die einen riskanten Umgang mit dem Trailer erfassen, dokumentieren und melden. Die „Standard-Formation“ schlechthin, die Position des Trailers, ist in nahezu allen Fällen ein Kinderspiel. Sollte nicht mehr als die reine Position benötig werden, so sind entsprechende Hardware-Lösungen hierfür zumeist sehr kostengünstig nachrüstbar.

    Etwas komplizierter wird es, wenn man abseits von Standort und Laderaumzustand noch Informationen der Reifen, wie etwa Druck und Temperatur, oder eine Verbindung mit dem EBS-System digitalisieren will. Für Trailer, die häufiger die ziehende Einheit wechseln, sind derartige Daten jedoch äußerst wertvoll und teilweise unverzichtbar. Besonders zur frühzeitigen Erkennung von eventuellen Schäden unabhängig von der Zugmaschine. Übrigens lässt sich auch der Koppelstatus vom Trailer vernetzen. Somit wird festgestellt, welche Trailer gerade an eine ziehende Maschine gekoppelt, ungekoppelt oder gar fehlerhaft gekoppelt sind. Auch lässt sich eine autorisierte Kopplung feststellen. Ein Subunternehmer, welcher den Transport eines Trailers übernimmt, wird somit nicht unter „digitalen Generalverdacht“ gestellt, sondern klar identifiziert – ebenso wie sein Umgang mit dem Trailer.

    Diebstahlschutz

    Theoretisch kann bereits die reine Ortung als Diebstahlschutz fungieren und durch Geofencing beispielsweise auch selbstständig einen Alarm bei Verlassen eines klar definierten Gebiets ausgelöst werden – doch recht selten wird ein Trailer an sich gestohlen. Vernetze Sicherheitstüren, die sich nur nach Freischaltung in der Zentrale öffnen lassen, bieten bei wertvollen Transportgütern schon deutlich mehr Sicherheit. Bei Wechselbrücken gibt es übrigens ähnliche Systeme. Idem telematics bietet seit kurzer Zeit genau hierfür auch eine digitale Plombe an, welche eine herkömmliche Sicherheitsplombe ersetzen kann. Schon rein optisch signalisiert diese Technologie nicht direkt, dass vermutlich wertvolle Ware im Inneren des Containers wartet. Sollte dennoch jemand die Tür aufbrechen wollen, wird dies sofort dem Verantwortlichen gemeldet.

    TOPLIST der Telematik

    Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Daten automatisiert aus dem Trailer zu gewinnen, die Flottenmanagern einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb liefern können. Insbesondere in der TOPLIST der Telematik, dem Netzwerk unabhängig geprüfter Telematik-Anbieter, erhalten Anwender eine erste Orientierung bei der Wahl eines geeigneten Partners für die Digitalisierung ihres Fuhrparks.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Telematik-Markt.de
    Herr Peter Klischewsky
    Hamburger Str. 17
    22926 Ahrensburg
    Deutschland

    fon ..: +49 4102 2054-540
    web ..: http://www.telematik-markt.de
    email : redaktion@telematik-markt.de

    Telematik-Markt.de – die führende Fachzeitung der Telematik-Branche

    MKK – Marktkommunikation ist Herausgeberin des Telematik-Markt.de sowie des Telematik.TV. Die Fachzeitung Telematik-Markt.de und Telematik.TV verfolgen das Ziel, dieser Technologie und Forschung einen allumfassenden „Markt – und Informationsplatz“ zwischen Herstellern und Anwendern zu schaffen, um die noch recht junge und innovative Telematik – Branche näher in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken.
    Telematik-Markt.de bindet hierzu bundesweit kompetente Fachjournalisten und Marketing – Profis, die mit den Unternehmen, Institutionen, Universitäten und Verbänden der Telematik – Branche permanent kommunizieren und vereint alle beteiligten Stellen auf dieser „öffentlichen Bühne“.
    Sie bündelt in ihrer TOPLIST der Telematik alle Anbieter der Branche im deutschsprachigen Raum und gibt dort einen Überblick auf die führenden Telematik-Anbieter.
    Telematik-Markt.de lobt im jährlichen Wechsel von Fahrzeug- und Human- Telematik mit Partnern, wie dem VDA (Verband der Automobilindustrie), den Telematik Award aus.

    Pressekontakt:

    Telematik-Markt.de
    Herr Peter Klischewsky
    Hamburger Str. 17
    22926 Ahrensburg

    fon ..: +49 4102 2054-540
    web ..: http://www.telematik-markt.de
    email : redaktion@telematik-markt.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

    Categories: Presse - News

    Comments are currently closed.